Die Region Mittleres Ruhrgebiet

Die Region Mittleres Ruhrgebiet umfasst als eine der 16 Wirtschafts- und Arbeitsmarktregionen in NRW die kreisfreien Städte Bochum und Herne sowie die beiden größten, dem Ennepe-Ruhr-Kreis angehörigen Kommunen Witten und Hattingen.

 Alle vier Städte verstehen sich als Teil des historisch gewachsenen und von einem permanenten Strukturwandel betroffenen westfälischen Industriereviers, das durch die Förderung von Kohle und die Erzeugung von Stahl bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts einen beispiellosen wirtschaftlichen Aufschwung nahm und das Gesicht und die Außenwahrnehmung der Orte bis heute prägt. 

Die dicht besiedelte und städtisch geprägte Region im Herzen des Ruhrgebiets umfasst ein Gebiet von 453,4 km²; das entspricht etwa einem Zehntel der Ausdehnung des gesamten Ruhrgebiets. 678.081 Einwohner (eigene Angaben der Städte - Stand 31.12.2014) leben hier.

Seit über zwei Jahrzehnten arbeiten die Städte Bochum, Herne, Witten und Hattingen bereits  in der Region des Mittleren Ruhrgebiets in Fragen wirtschaftlicher Entwicklungsperspektiven eng zusammen, denn deren Schwerpunkte lassen sich in einer Ballungsregion wie dem Mittleren Ruhrgebiet nicht auf kommunale Grenzen beschränken. Witten und Hattingen fühlen sich trotz ihrer EN-Kreisangehörigkeit seit jeher räumlich und strukturell dem Ruhrgebiet verbunden. 

Heute ist das hochurbane Mittlere Ruhrgebiet mit seinen Industrie-, Wissenschafts-, Forschungs- und Dienstleitungsangeboten integraler und zukunftsorientierter Teil der Metropolregion Ruhr.