Gute Arbeit 4.0

Strategien für den digitalen Wandel in Nordrhein-Westfalen

Digitalisierung und Vernetzung prägen immer stärker die Arbeitswelt. Unter dem Stichwort "Gute Arbeit 4.0" hat Nordrhein-Westfalen die Debatte um den digitalen Wandel und die Zukunft der Arbeitswelt eröffnet.

Ziele

Mit Blick auf die rasanten technologischen Entwicklungen geht es um Chancen, Herausforderungen und Risiken, vor allem aber darum, den digitalen Wandel aktiv mitzugestalten. Dabei zählen nicht allein neue Arbeitsplätze und Wirtschaftswachstum, insbesondere durch eine hochautomatisierte und vernetzte Industrieproduktion.Es geht auch darum, die Bedingungen für gute, faire Arbeit in den Betrieben des Landes zu erhalten und zugleich die Beschäftigten für die komplexen Anforderungen in der digitalen Arbeitswelt stark zu machen.

Inhalte und Aufbau

Die Landesregierung zusammen hat zusammen mit Spitzenvertretern aus Wirtschaft, Gewerkschaften und Wissenschaft die "Allianz Wirtschaft und Arbeit 4.0" gegründet und eine Gemeinsame Erklärung veröffentlicht, die zentrale Handlungsfelder benennt.Arbeitsmarktpolitische Förderprogramme wie etwa der Fachkräfteaufruf oder die Potentialberatung sollen stärker auf Digitalisierung ausgerichtet und modellhafte Pilotprojekte, z.B. zur Betriebsrätearbeit, gestartet werden.