Starke Quartiere – Starke Menschen

Präventive und nachhaltige Entwicklung von Quartieren und Ortsteilen sowie zur Bekämpfung von Armut und Ausgrenzung

Gemeinsamer Aufruf der Programme des EFRE, des ELER und des ESF (2014–2020) zur präventiven und nachhaltigen Entwicklung von Quartieren und Ortsteilen sowie zur Bekämpfung von Armut und Ausgrenzung.

Ziele

  • Präventive und nachhaltige Entwicklung von Quartieren und Ortsteilen sowie
  • Bekämpfung von Armut und Ausgrenzung

Inhalte und Aufbau

Durch die Initiative "Starke Quartiere - Starke Menschen" soll die Aufwertung der Quartiere und Ortsteile durch arbeits-, sozial-, kinder- und familienpolitische sowie integrationspolitische, wirtschaftliche, infrastrukturelle und städtebauliche Maßnahmen gefördert werden. Neben der Verbesserung der Teilhabe am Bildungs-, Gesundheits- und Beschäftigungssystem und der ökologischen Revitalisierung und Klimaanpassung sollen zudem insbesondere die Bemühungen der Kommunen zum Aufbau kommunaler Präventionsketten und deren Verankerung in städtischen und ländlichen Entwicklungskonzepten unterstützt werden.

Der Aufruf war sehr erfolgreich. 150 Anträge auf Projektförderung gingen NRW-weit ein. Im Mittleren Ruhrgebiet werden mehrere Projekte bis 2022 mit über einer Million Euro gefördert: Dazu zählen das Wittener Projekt „Annen: junge Menschen stark unterwegs“ sowie in Bochum die Projekte „Rosenberg macht stark“, „Zusammen in Langendreer – das Netzwerk Gesundheit“ und „Experimentierraum für junge Kinder und Jugendliche und ihre Familien“ des LutherLAB e.V. In den Wittener Quartieren Heven-Ost und Crengeldanz werden mit den Fördergeldern durch die AWO beispielsweise "Grips - Clubs“ aufgebaut. Das Projekt sichert benachteiligten Kindern Unterstützung und ein gesundes Frühstück. Darüber hinaus werden in allen Kitas und Schulen Eltern-Angebote installiert, die bei Erziehungsaufgaben und Verantwortungsübernahme unterstützen.

Die in Aussicht gestellten Mittel sind damit vollständig eingesetzt, weshalb der Aufruf zum 31.08.2019 geschlossen wurde.