Bildungsscheck NRW

Weiterbildung – eine Investition die sich auszahlt

Eine solide Ausbildung ist eine gute Grundlage für jeden beruflichen Werdegang. Sie reicht heute jedoch nicht mehr aus, um den wachsenden Ansprüchen auf Dauer gerecht zu werden. Neues zu lernen, die eigenen Fähigkeiten auszubauen - das sind die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft in der Berufswelt.

Ziele

Mit dem Bildungsscheck gewährt das nordrhein-westfälische Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) einen Zuschuss zu den Ausgaben für die berufliche Weiterbildung von Beschäftigten in kleinen und mittleren Betrieben (KMU), um Anreize zum lebensbegleitenden Lernen zu erhöhen.

Inhalte und Aufbau

In Rahmen der Förderphase des Europäischen Sozialfonds (ESF) richtet sich der Bildungsscheck an Selbstständige, Berufsrückkehrende und MitarbeiterInnen von klein- und mittelständische Unternehmen.

Gefördert werden E-Learning-Angebote (z.B. Webinare), nicht dagegen arbeitsplatzbezogende Anpassungsqualifizierungen (z.B. Trainings bei neuen Produkteinführungen. Beim betrieblichen Bildungsscheck werden auch betriebsinterne Seminare gefördert.

Voraussetzungen

Information vom Ministerium - Selbstständige können keinen Bildungsscheck beantragen

"Der Zugang von Selbständigen zum Bildungsscheckverfahren wird ab sofort für einen längeren Zeitraum ausgesetzt, da zunächst noch grundsätzliche förderrechtliche Bedenken geklärt werden müssen. Sobald der Zugang zum Bildungsscheck für Selbständige wieder möglich ist, werden wir Sie umgehend informieren!" Stand 01.08.2018

Im individuellen Zugang gelten ab dem 27.04.2018 die folgenden Konditionen für die Beantragung eines Bildungsschecks NRW:

Der Bildungsscheck richtet sich an Beschäftigte (auch in Elternzeit) mit (Haupt-)Wohnsitz oder Arbeitsstätte in NRW, deren zu versteuerndes Jahreseinkommen 40.000,- € (alleinstehend / einzeln veranlagter Ehepartner) bzw. 80.000,- € (gemeinsam veranlagt) nicht übersteigt, und deren privatrechtlicher Arbeitgeber (kein öffentlicher Dienst) weniger als 250 Personen beschäftigt (Stichtag: Tag der Beratung).

Berufsrückkehrende mit (Haupt-) Wohnsitz in NRW können einen Bildungsscheck erhalten, wenn sie keinen Anspruch auf Förderung durch die Bundesagentur für Arbeit (BA) haben  oder die BA trotz grundsätzlicher Zuständigkeit eine Förderung der gewünschten beruflichen Weiterbildung abgelehnt hat.

Selbständige, die die oben genannten Grenzen des zu versteuernden Einkommens einhalten und ihre Arbeitsstätte in NRW haben.

Im betrieblichen Zugang gelten ab dem 27.04.2018 die folgenden Konditionen für die Beantragung eines Bildungsschecks NRW:Unternehmen des Privatrechts mit Arbeitsstätte in NRW, die mindestens einen und weniger als 250 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte haben (Stichtag: Tag der Beratung), können im Zeitraum von einem Kalenderjahr für bis zu 10 ihrer Beschäftigten einen Bildungsscheck erhalten.

 

Der Bildungsscheck richtet sich nicht an:

Personen, die Leistungen nach dem SGB III (sogen. ALG I-Empfänger/-innen) oder SGB II (sog. ALG II Empfänger/-innen) erhalten (Ausnahme: Beschäftigte, die aufstockende Leistungen erhalten),

Schüler/-innen, Studierende, Auszubildende (auch dann nicht, wenn eine Nebentätigkeit oder ein Minijob vorliegt),Praktikantinnen und Praktikanten, Volontärinnen und Volontäre ohne sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis,

Bundesfreiwilligendienstleistende Beschäftigte bei Bund und Ländern sowie bei rechtlich selbständigen Unternehmen, an denen Bund oder Länder zu mehr als 50% beteiligt sind (Öffentlicher Dienst),

Beschäftigte bei sonstigen Körperschaften des öffentlichen Rechts: a. Gebietskörperschaften (z.B Gemeinden und Kreise)b. Verbandskörperschaften (z.B. Landschaftsverbände).

Personalkörperschaften (z.B. Ärztekammern, Rechtsanwaltskammern, Universitäten)d. Realkörperschaften (z.B. IHK, Handwerkskammern).

Art und Höhe der Förderung

Die wesentlichen Kernelemente der Förderung im Überblick:

Die Förderung umfasst 50% der Kosten einer beruflichen Weiterbildung, max. 500 € pro Bildungsscheck. Selbstständige erhalten seit 30.04.2018 ebenfalls die Möglichkeit den Bildungsscheck zu beantragen. Es gibt einen individuellen und einen betrieblichen Zugang zum Bildungsscheck

Für die Weiterentwicklung des Bildungsschecks wird die bisherige ESF-Fördersumme von zurzeit ca. 5 Mio. EUR pro Jahr stufenweise bis 2020 auf ca. 30 Mio. EUR pro Jahr erhöht; in 2018 in einem ersten Schritt auf 8 Mio. EUR.

Wo beantragen Sie den Bildungsscheck?

Ausgabe: Der Bildungsscheck NRW wird ausschließlich in autorisierten Beratungsstellen, die es flächendeckend in ganz NRW gibt, ausgegeben. Wir empfehlen, dass Sie zunächst telefonisch Kontakt mit der nächstgelegenen Beratungsstelle aufnehmen. Dabei können Sie klären, welche Unterlagen Sie mitbringen müssen und wann ein Beratungstermin stattfinden kann.

Beratungsstellensuche: Auf unserem Portal finden Sie alle Beratungsstellen in Nordrhein-Westfalen, die aktuell den Bildungsscheck ausstellen.https://www.weiterbildungsberatung.nrw/beratungsstellensuche

https://www.weiterbildungsberatung.nrw/beratungsstellensuche

Bitte beachten Sie: Der Bildungsscheck muss spätestens einen Tag vor Beginn der Weiterbildungsveranstaltung beantragt werden.

Was Interessierte tun müssen

Wenn Interesse an einem bestimmten Weiterbildungsangebot besteht und dafür ein Bildungsscheck ausgestellt werden soll, sollte zeitnah ein Termin mit einer Beratungsstelle in der Nähe vereinbart werden. Liegen alle Voraussetzungen vor, stellt die Beratungsstelle den Scheck aus, den der Interessierte dann für seine Weiterbildung einsetzen kann.

Weitere Informationen / Links

Weitere Informationen / externe Links zum Bildungsscheck NRW unter: 

Betriebe und Beschäftigte fördern | Bildungsscheck | Arbeitspolitik NRW

Weiterbildungsberatung NRW - Hier finden Sie die Bildungsscheckstellen

Informationen zur Bildungsprämie finden Sie unter dem externen Link:

Bildungsprämie Bund